Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Sie nannten ihn Krambambuli

Originaltitel: SIE NANNTEN IHN KRAMBAMBULI, Verweistitel: Was geschah auf Schloß Wildberg?

Heimatfilm, Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: Österreich/BR Deutschland
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: Neue Delta/Divina
Länge: 98 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 17.2.1972/1.1.1988 DFF 2

Darsteller: Michael Schanze (Christian Freytag), Christian Wolff (Till Beckmann), Fritz Wepper (Momme Lindau), Susi Nicoletti (Therese), Paul Hörbiger (Xaver), Rudolf Prack

Produzent: Kurt Kodal

Regie: Franz Antel

Drehbuch: Rolf Olsen, August Rieger

Kamera: Hanns Matula

Musik: Johannes Fehring

Schnitt: Arnfrid Heyne

Vorlage: Marie von Ebner-Eschenbach

Inhalt

Sehr frei nach der Novelle von Ebner-Eschenbach die sentimentale, im Stil modischer Heimatfilme inszenierte Geschichte vom unschuldig verurteilten Burschen. Auf Bewährung entlassen, stößt er überall auf Ablehnung und findet nur die Treue eines Hundes, bis er zuletzt doch die Liebe eines Mädchens gewinnt. Oberflächliche Unterhaltung voller Rühreffekte. (Alternativtitel: Was geschah auf Schloß Wildberg?")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)