Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Sie nannten ihn Amigo

Drama, Jugendfilm

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1958
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 64 Minuten
Erstauffuehrung: 23.1.1959 Kino DDR/27.3.1959 DFF 1/18.1.1974 ZDF

Darsteller: Ernst-Georg Schwill (Amigo), Angelika Hurwicz (Marta Meister), Wilhelm Koch-Hooge (Walter Meister), Erich Franz (Vater Sinewski), Fred Düren (Pepp)

Produzent: Paul Ramacher

Regie: Heiner Carow

Drehbuch: Wera Küchenmeister, Claus Küchenmeister, Heiner Carow

Kamera: Helmut Bergmann

Musik: Kurt Schwaen

Schnitt: Ilse Peters

Inhalt

Berliner Jungen entdecken einen aus dem KZ geflohenen Mann, versorgen ihn und ermöglichen seine weitere Flucht. Einer der Jungen, Sohn eines Kommunisten, wird eines Diebstahls verdächtigt, verhaftet und ins KZ eingeliefert. Ein handwerklich solider, atmosphärisch genauer Film, der durch seine Darstellerführung überzeugt. Das ernste Thema wird am Ende jedoch zu Propagandazwecken missbraucht, als der junge Held des Films als Panzerfahrer der Nationalen Volksarmee gezeigt wird. Regisseur Carow schnitt dieses Finale später eigenhändig aus den Kopien.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)