Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die schwarze Sklavin

Originaltitel: TAMANGO, Verweistitel: Tamango

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1957
Produktionsfirma: Cyclope
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 2.4.1958/23.9.1960 Kino DDR/20.10.1961 DFF 1

Darsteller: Dorothy Dandridge (Aiché), Curd Jürgens (Kapitän Reinker), Alex Cressan (Tamango), Jean Servais (Dr. Carot), Roger Hanin (Bebé)

Produzent: René G. Vuattoux

Regie: John Berry

Drehbuch: Leo Gold, Tamara Hovey, John Berry

Kamera: Edmond Séchan

Musik: Joseph Kosma

Schnitt: Roger Dwyre

Vorlage: Prosper Mérimée

Inhalt

Trotz der Aufhebung des Sklavenhandels gibt es um 1820 noch immer Kapitäne, die Schwarze gegen Rum und Waffen tauschen. Auf einem dieser Schiffe kommt es unter dem Sklaven Tamango zu einer Meuterei, die blutig niedergeschlagen wird. Prosper Mérimées Novelle war ein elegant-zynischer Exkurs, ein Hieb gegen die Aristokratie und das Bürgertum. Der Film, gut und bunt und breit inszeniert, ist eine larmoyante Moritat. (DDR-Titel: Tamango")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)