Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Schulmädchen-Report 3. Teil: Was Eltern nicht mal ahnen

Aus der Serie Schulmädchen-Report: Die Schulmädchen-Report-Filme, Schulmädchen-Report 1.Teil: Was Eltern nicht für möglich halten (1970), Schulmädchen-Report 3. Teil: Was Eltern nicht mal ahnen (1971), Schulmädchen-Report 2. Teil: Was Eltern den Schlaf raubt (1971), Schulmädchen-Report 4. Teil: Was Eltern oft verzweifeln läßt (1972), Schulmädchen-Report 6. Teil: Was Eltern gern vertuschen möchten (1973), Schulmädchen-Report 5. Teil: Was Eltern wirklich wissen sollten (1973), Schulmädchen-Report 7. Teil: Doch das Herz muß dabei sein (1974), Schulmädchen-Report 8. Teil: Was Eltern nie erfahren dürfen (1974), Schulmädchen-Report 10. Teil: Irgendwann fängt jede an (1975), Schulmädchen-Report 9. Teil: Reifeprüfung vor dem Abitur (1975), Schulmädchen-Report 11. Teil: Probieren geht über Studieren (1976), Schulmädchen-Report 12. Teil: Wenn das die Mammi wüßte/Junge Mädchen brauchen Liebe (1978), Schulmädchen-Report 13. Teil: Vergiß beim Sex die Liebe nicht (1980)

Literaturverfilmung, Sexfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: Rapid
Länge: 97 Minuten
FSK: ab 16 (früher ab 18; nf)
Erstauffuehrung: 17.2.1972

Darsteller: Ingeborg Steinbach, Friedrich von Thun, Michael Schreiner

Produzent: Wolf C. Hartwig

Regie: Ernst Hofbauer, Walter Boos

Drehbuch: Günther Heller

Kamera: Klaus Werner

Musik: Siegfried Franz

Schnitt: Herbert Taschner

Vorlage: Günther Hunold

Inhalt

Weitere Modellfälle von Verführung, Libertinage und Beinahe-Promiskuität 15- bis 17jähriger Mädchen. In simplem Kunterbunt wechseln Sexabenteuer mit Ratschlägen zu neuer Moral.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)