Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Samstagnacht bis Sonntagmorgen

Originaltitel: SATURDAY NIGHT AND SUNDAY MORNING, Verweistitel: Sonnabend nacht und Sonntag morgen

Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1960
Produktionsfirma: Woodfall
Länge: 89 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 15.3.1961/9.3.1962 Kino DDR/25.9.1972 ZDF

Darsteller: Albert Finney (Arthur), Shirley Ann Field (Doreen), Rachel Roberts (Brenda), Hylda Baker (Tante Ada), Norman Rossington (Bert), Bryan Pringle (Jack), Robert Crawdon (Robboe), Edna Morris (Mrs. Bull)

Produzent: Tony Richardson, Harry Salzman

Regie: Karel Reisz

Drehbuch: Alan Sillitoe

Kamera: Freddie Francis

Musik: John Dankworth

Schnitt: Seth Holt

Vorlage: Alan Sillitoe

Inhalt

Das Wochenende eines englischen Fabrikarbeiters zwischen Kino, Kneipe und Liebesabenteuern mit der älteren Frau eines Kollegen. Ein sensibel beobachtetes Alltagsprotokoll, das soziale Hintergründe sichtbar macht und dessen Held in seiner unreflektierten, aber konsequenten Auflehnungshaltung zur Symbolfigur der unzufriedenen britischen Nachkriegsgeneration wird. Erster Spielfilm des gebürtigen Tschechen Karel Reisz, der zusammen mit Tony Richardson und Lindsay Anderson das sozialkritische Free Cinema" begründete. (DDR-Titel: "Sonnabend nacht und Sonntag morgen")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)