Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

Originaltitel: DEUX OU TROIS CHOSES QUE JE SAIS D'ELLE

Drama

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1966
Produktionsfirma: Anouchka/Argos/Parc
Länge: 84 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 1.11.1968

Darsteller: Marina Vlady (Juliette Janson), Anny Duperey (Marianne), Roger Montsoret (Robert Janson), Jean Narboni (Roger), Christophe Bourseiller (Christophe Janson)

Produzent: Philippe Senné

Regie: Jean-Luc Godard

Drehbuch: Jean-Luc Godard

Kamera: Raoul Coutard

Musik: Ludwig van Beethoven

Inhalt

Ein Tag im Leben einer verheirateten Frau, die durch Prostitution ihr Haushaltsgeld aufbessert. Angeregt durch eine Zeitungsreportage, gilt der Film als Hauptwerk aus Godards soziologischer" Periode. Prostitution bestimmt nicht nur das Leben der Protagonistin, sondern ist eine Metapher für den Zustand des kapitalistischen Systems im allgemeinen und Frankreichs im besonderen. (Das Pronomen "elle" des Originaltitels kann sich nämlich ebenso auf die Frau wie auf das Land beziehen.) Demgemäß nimmt Godard die Handlung als Vorwand, alles zu diskutieren, was ihm für die augenblickliche Lage Frankreichs typisch erscheint. Außerdem macht er dem Zuschauer durch geflüsterte Kommentare klar, daß hinter der Kamera ein Regisseur steht, der aus der Realität nach seinem Gutdünken auswählt. Ein zur Diskussion anregender Film, der auch inszenatorisch zu überzeugen versteht."