Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Tristana

Originaltitel: TRISTANA

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Spanien/Italien/Frankreich
Produktionsjahr: 1969/70
Produktionsfirma: Epoca/Talia/Selenia/Corona
Länge: 98 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 6.4.1971 ARD/31.5.1975 Kino

Darsteller: Catherine Deneuve (Tristana), Fernando Rey (Don Lope), Franco Nero (Horacio), Lola Gaos (Saturna), Jesús Fernández (Saturno)

Produzent: Robert Dorfmann

Regie: Luis Buñuel

Drehbuch: Luis Buñuel, Julio Alejandro

Kamera: José Fernández Aguayo

Schnitt: Pedro del Rey

Vorlage: Benito Pérez Galdós

Inhalt

Ein standesbewußter Ehrenmann verführt in den frühen 30er Jahren in Toledo sein 40 Jahre jüngeres Mündel und zwingt der von ihm materiell wie gesellschaftlich abhängigen 18jährigen ein eheähnliches Verhältnis auf. Ihre Flucht mit einem jungen Maler endet erneut bei ihrem Vormund, als sie schwer erkrankt und ihr ein Bein amputiert werden muß. Durch Leid hart geworden, ist nun sie unerbittlich in der Durchsetzung ihres Willens. Zwar geht sie die legale Ehe mit dem Vormund ein, läßt ihn bis zu seinem Tod aber nur Verachtung und Haß spüren. Buñuels einfühlsame und zugleich bittere, sehr komplexe und inszenatorisch virtuose Umgestaltung des Romans von Galdós aus dem Jahr 1892, in der er seziert und diagnostiziert, auf eine Therapie aber verzichtet. Für ihn sind die Personen des Spiels völlig abhängig von der gesellschaftlichen Situation, in der sie sich befinden. Diese geißelt er, jene aber zeichnet er mit Feingefühl und Verständnis, fern jeder Schwarzweißmalerei. Die Auseinandersetzung mit den geistigen Hintergründen kreist um Gerechtigkeit, Freiheit, Liberalismus und Christentum.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)