Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Tora! Tora! Tora!

Originaltitel: TORA! TORA! TORA!, Verweistitel: Die Schlacht, die die Welt in Brand setzte

Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA/Japan
Produktionsjahr: 1969
Produktionsfirma: 20th Century Fox
Länge: 144 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 23.10.1970/5.7.2001 DVD
DVD-Anbieter: Fox (16:9, 2.35:1, DD4.1 engl., DD2.0 dt.)

Darsteller: Martin Balsam (Admiral Husband E. Kimmel), Joseph Cotten (Henry L. Stimson), Wesley Addey (Korvettenkapitän Kramer), Sô Yamamura (Admiral Yamamoto), Takahiro Tamura (Korvettenkapitän Fuchida), Jason Robards (General Walter C. Short), James Whitmore (Adm. William F. Halsey), Leon Ames (Frank Knox)

Produzent: Elmo Williams

Regie: Richard Fleischer, Toshio Masuda, Kinji Fukasaku

Drehbuch: Larry Forrester, Hideo Uguni, Ryuzo Kikushima

Kamera: Charles F. Wheeler, Shinsaku Himeda, Masamichi Sato, Osami Furuya

Musik: Jerry Goldsmith

Schnitt: James E. Newcom, Pembroke J. Herring, Inoue Chikaya

Effekt: L.B. Abbott, L.B. Abbott, Art Cruikshank, Art Cruikshank

Vorlage: Ladislas Farago, Gordon W. Prange

Auszeichnungen

Oscar (1971, Beste Spezialeffekte – L.B. Abbott), Oscar (1971, Beste Spezialeffekte)

Inhalt

Vorgeschichte und Ablauf des Angriffs der japanischen Luftwaffe auf den amerikanischen Flottenstützpunkt Pearl Harbour am 7. Dezember 1941. Mit großem Aufwand und sichtlichem Bemühen um historische Genauigkeit inszenierter Kriegsfilm. Während zunächst eindrucksvoll die Wehrlosigkeit der Amerikaner, die aus Sorglosigkeit und Bindung an die Spielregeln der Demokratie resultiert, dargestellt wird, gerät der Film im weiteren Verlauf zu einem Feuerwerksspektakel, das den Krieg eher verharmlost.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)