Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der unsichtbare Agent

Originaltitel: THE INVISIBLE AGENT

Melodram, Science-Fiction-Film, Spionagefilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1942
Produktionsfirma: Universal
Länge: 79 Minuten
Erstauffuehrung: 7.8.1986 West 3

Darsteller: Jon Hall (Frank Raymond/Griffin), Ilona Massey (Maria Sorenson/Goodrich), Peter Lorre (Baron Ikito), Cedric Hardwicke (Conrad Stauffer), J. Edward Bromberg (Oberst Karl Heiser), Albert Bassermann (Arnold Schmidt), John Litel (John Gardiner), Philip van Zandt (SS-Mann), Milburn Stone (dt. Offizier), Lane Chandler, Wolfgang Zilzer (von Porten), Holmes Herbert (Sir Alfred Spencer)

Produzent: Frank Lloyd

Regie: Edwin L. Marin

Drehbuch: Curt Siodmak

Kamera: Lester White

Musik: Hans J. Salter

Schnitt: Edward Curtiss

Effekt: John Fulton, John Fulton

Vorlage: H.G. Wells

Inhalt

Der Sohn eines als der Unsichtbare" bekannten Wissenschaftlers kämpft als unsichtbarer Agent in geheimer Mission gegen die Faschisten. Mischung aus Spionage-Thriller, Melodram und überdrehter Farce, die mit den vertrauten Genremustern im Dienst antifaschistischer Propaganda-Arbeit während des Zweiten Weltkrieges aufklären und dabei gleichzeitig unterhalten will. Der Film ist allenfalls unter diesem filmhistorischen Aspekt interessant; das bereits in früheren Filmen variierte Motiv (vgl. "Der Unsichtbare" und Nachfolgefilme) ist ausgelaugt und ohne Inspiration."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)