Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Der Tod kennt keine Wiederkehr

Originaltitel: THE LONG GOODBYE

Detektivfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1972
Produktionsfirma: Lion's Gate
Länge: 112 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 2.11.1973/25.9.1976 ARD

Darsteller: Elliott Gould (Philip Marlowe), Nina von Pallandt (Eileen Wade), Sterling Hayden (Roger Wad), Mark Rydell (Marty Augustine), Henry Gibson (Dr. Verringer), David Arkin (Harry), Jim Bouton (Terry Lennox)

Produzent: Jerry Bick

Regie: Robert Altman

Drehbuch: Leigh Brackett

Kamera: Vilmos Zsigmond

Musik: John Williams

Schnitt: Lou Lombardo

Vorlage: Raymond Chandler

Inhalt

Privatdetektiv Philip Marlowe versucht, den angeblichen Selbstmord eines Freundes zu klären, und gerät in das wirre Durcheinander einer schändlichen Geschichte, bei der sowohl ein trunksüchtiger Schriftsteller als auch ein sadistischer Gangsterboß eine Rolle spielen. Gegen die Aussage und Atmosphäre der literarischen Vorlage von Raymond Chandler inszenierter Anti-Kriminalfilm", der mit den herkömmlichen Sehgewohnheiten des Genres weitgehend bricht. Ein intelligentes Mörder-Puzzle, das als satirische Parabel auf eine haltlose Wirklichkeit zu verstehen ist, in der es keinen Platz für Individualität gibt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)