Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Tod des Camilo Torres oder Die Wirklichkeit hält viel aus

Biografie

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1977
Produktionsfirma: Tellux
Länge: 100 Minuten
Erstauffuehrung: 14.12.1977 ZDF

Darsteller: Gerd Böckmann (Camilo Torres), Wolfgang Wahl (Alvaro Valencia Tovar), Verena Buss (Guitemie), Inge Birkmann (Isabel Restrepo de Torres), Harry Buckwitz (Kardinal Concha), Ludwig Thiesen (Weihbischof Isaza)

Regie: Eberhard Itzenplitz

Drehbuch: Oliver Storz

Kamera: Wolfgang Treu

Musik: Mario Rodríguez Aguirre

Inhalt

Die revolutionären Ideen des kolumbianischen Priesters und Guerilleros Camilo Torres (1929-1966) in der (angenommenen) Auseinandersetzung mit dem früheren Freund und späteren General Tovar als Hintergrund für die Frage nach der Rechtfertigung der Gewalt im Dienste des menschlichen Fortschritts. Ein szenischer Essay von hoher dichterischer Qualität und bemerkenswerter optischer Aussage, der das Torres-Bild dem Bereich des Revolutionären entrückt und die christliche Motivation des früheren Priesters betont.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)