Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Tess

Originaltitel: TESS

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich/Großbritannien
Produktionsjahr: 1979
Produktionsfirma: Renn/Burril/SFP
Länge: 184 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 25.10.1979

Darsteller: Nastassja Kinski (Tess), Peter Firth (Angel Clare), Leigh Lawson (Alec Stoke d'Urberville), John Collin (John Durbeyfield), David Markham (Reverend Clare), Rosemary Martin (Mrs. Durbefield), Suzanna Hamilton (Izz), Arielle Dombasle

Produzent: Claude Berri

Regie: Roman Polanski

Drehbuch: Gérard Brach, Roman Polanski, John Brownjohn

Kamera: Geoffrey Unsworth, Ghislain Cloquet

Musik: Philippe Sarde

Schnitt: Alastair McIntyre, Tom Priestley

Vorlage: Thomas Hardy

Auszeichnungen

Oscar (1981, Beste Kamera – Ghislain Cloquet), Oscar (1981, Beste Kamera – Geoffrey Unsworth), Oscar (1981, Beste Kostüme), Oscar (1981, Beste Ausstattung), Oscar (1981, Beste Ausstattung)

Inhalt

Ende des 19. Jahrhunderts zerbricht ein unschuldiges Bauernmädchen an der Ausbeutung und Heuchelei der viktorianischen Gesellschaft und wird zur Mörderin. Polanski variiert in strenger Werktreue und bemerkenswerter gestalterischer Zurückhaltung sein altes Thema von der Schutzlosigkeit der Unschuld in einer verderbten Welt. Bei aller gesuchten Ästhetik, symbolischen Verschlüsselung und Überhöhung ins Zeitlose kommen dem Film nie die notwendigen Signale zur Kennzeichnung der sozialen Gegebenheiten der Zeit abhanden. Auch wenn das hochgesteckte Anliegen gelegentlich scheitert, ein ernsthaftes, glaubwürdiges und empfindsames Werk von besonderem ästhetischem Reiz.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)