Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Tagebuch der Anne Frank (1959)

Originaltitel: THE DIARY OF ANNE FRANK

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1959
Produktionsfirma: 20th Century Fox
Länge: 152 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 28.8.1959

Darsteller: Millie Perkins (Anne Frank), Joseph Schildkraut (Otto Frank), Shelley Winters (Frau van Daan), Richard Beymer (Peter van Daan), Gusti Huber (Edith Frank), Lou Jacobi (Herr van Daan), Diane Baker (Margot Frank)

Produzent: George Stevens

Regie: George Stevens

Drehbuch: Frances Goodrich, Albert Hackett

Kamera: William C. Mellor, Jack Cardiff

Musik: Alfred Newman

Schnitt: Robert Swink, William Mace, David Brotherton

Effekt: L.B. Abbott, L.B. Abbott

Vorlage: Anne Frank, Albert Hackett, Frances Goodrich

Auszeichnungen

Oscar (1960, Beste Nebendarstellerin – Shelley Winters), Oscar (1960, Beste Kamera: SW – William C. Mellor), Oscar (1960, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1960, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1960, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1960, Beste Ausstattung: SW)

Inhalt

Von Juli 1942 bis August 1944 versteckt sich eine Gruppe holländischer Juden auf dem Dachboden eines Amsterdamer Hauses. Die 13jährige Anne Frank erlebt die Angst der Verfolgten, ihre verzweifelte Hoffnung auf Rettung, ihre Schwächen und Streitigkeiten, aber auch ihre Zähigkeit und Solidarität. Der lakonische, sachlich-verhaltene Stil der bekannten Tagebuchnotizen des Mädchens erfährt eine zwar weitgehend konventionelle Kino-Dramatisierung, dennoch zwingen die überzeugenden Darsteller und der Ernst der Inszenierung zur Auseinandersetzung mit der authentischen Vorlage, die zu den erschütterndsten Zeugnissen aus der Zeit des Nationalsozialismus zählt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)