Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Tabu (1929/30)

Originaltitel: TABU

Melodram

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1929/30
Produktionsfirma: Paramount Pic.
Länge: 81 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 5.8.1931/28.2.2011 arte (rest. Fassung)

Darsteller: Anne Chevalier (Reri, das Mädchen), Mahati (Mahati, der Jüngling), Hitu (der alte Häuptling), Jean (der Polizist), Jules (der Kapitän), Kong Ah (der Chinese)

Regie: Friedrich Wilhelm Murnau

Drehbuch: Friedrich Wilhelm Murnau, Robert J. Flaherty

Kamera: Floyd Crosby, Robert J. Flaherty

Musik: Hugo Riesenfeld, Violeta Dinescu

Auszeichnungen

Oscar (1931, Beste Kamera – Floyd Crosby)

Inhalt

Ein Mädchen auf der Südseeinsel Tahiti wird unvermittelt aus kindlichen Spielen und Jugendträumen gerissen und für das Amt der Priesterin bestimmt. Reri wird mit einem Tabu belegt, das heißt nach altem religiösem Brauch den Göttern geweiht. Ein junger Mann begehrt sie für sich und entführt sie aus dem Heiligtum, aber ihre Liebe muß tragisch enden. Eine außergewöhnliche poetische und stimmungsstarke Mischung aus Spielfilm und ethnografischer Studie, einfühlsam und taktvoll. Während der Dreharbeiten zu dem gemeinsam projektierten Film schied Flaherty wegen Meinungsverschiedenheiten aus; Murnau gab in seiner letzten Regiearbeit der Spielhandlung ein größeres Gewicht als ursprünglich geplant. - Eine 2010 digital restaurierte Fassung in HD-Qualität und mit der Originalmusik von Hugo Riesenfeld wird erstmals im Rahmen der Berlinale 2011 präsentiert und von arte ausgestrahlt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)