Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Woodstock (1969)

Originaltitel: WOODSTOCK - THREE DAYS OF LOVE AND MUSIC

Dokumentarfilm, Musikfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1969
Produktionsfirma: Wadleigh-Maurice Ltd. (für Warner Bros.)
Länge: 169 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 3.9.1970/14.8.1994 arte (O.m.d.U.)/25.1.2001 Video/25.1.2001 DVD
DVD-Anbieter: Warner (16:9, 2:35:1,DS engl. )

Darsteller: Joan Baez, Joe Cocker, Country Joe and The Fish, Arlo Guthrie, The Who, Santana, Jimi Hendrix, Ravi Shankar, Crosby, Stills, Nash & Young, Ten Years After, John B. Sebastian, Sly and the Family Stone, Richie Hevens, Sha-Na-Na, Canned Heat, Jefferson Airplane

Produzent: Bob Maurice

Regie: Michael Wadleigh

Drehbuch: Michael Wadleigh

Kamera: Michael Wadleigh, David Myers, Richard Pearce, Don Lenzer, Al Wertheimer

Schnitt: Martin Scorsese, Michael Wadleigh, Thelma Schoonmaker

Auszeichnungen

Oscar (1971, Bester langer Dokumentarfilm – Bob Maurice)

Inhalt

Dokumentarfilm über das Musikfestival in Woodstock/USA, wo 1969 die Superstars der damaligen Rock- und Folkszene sowie über 400.000 Besucher drei Tage des Friedens und der Musik" verbrachten. Das monumentale Ereignis wurde ebenso wie der Film (und der Soundtrack) zum Symbol einer selbstbewußten Gegenkultur, die damals allerdings bereits ihren Höhepunkt überschritten hatte. Als musikalisches und zeitgeschichtliches Dokument mitreißend und äußerst aufschlußreich, wenn auch die ebenso miserable wie überflüssige deutsche Synchronisation die atmosphärische Dichte erheblich beeinträchtigt. (Im Fernsehen war zunächst eine gekürzte Version zu sehen; 1994 sendete arte eine 185minütige deutsch untertitelte Originalfassung. In die amerikanischen Kinos gelangte im selben Jahr eine Art "Director's Cut", der 44 Minuten länger als die ursprüngliche Kinoversion war und seine Höhepunkte in weiteren Auftritten von Jimi Hendrix, Janis Joplin, Canned Heat und Jefferson Airplane hatte.)"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)