Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wo die alten Wälder rauschen

Heimatfilm

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1956
Produktionsfirma: Divina
Länge: 94 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 14.9.1956

Darsteller: Willy Fritsch (Harald Rehm), Josefin Kipper (Margret Bruhn), Carl Möhner (Klaus Baumgartner), Armin Dahlen (Toni Burgstaller), Elfie Pertramer (Vroni, Hausmädchen), Peter Finkbeiner (Nils, Rehms Sohn), Peter Fischer (Loisl)

Produzent: Walter Traut, Eberhard Meichsner

Regie: Alfons Stummer

Drehbuch: Werner P. Zibaso, Alfons Stummer

Kamera: Herbert Thallmayer, Ernst von Theumer

Musik: Marc Roland

Schnitt: Walter Boos

Inhalt

Ein verwitweter Bauunternehmer und Ingenieur vernachlässigt selbst im Urlaub seinen kleinen Sohn und widmet sich einem Bauvorhaben in der Nähe des Ferienortes. Zudem flirtet er mit der Erzieherin des Jungen, die einen wegen Arbeitsunfalls zu Unrecht belasteten Ingenieur liebt, während der inzwischen ausgerissene Junge vom Bergrettungsdienst wieder eingefangen wird. Kitschig inszenierter Heimatfilm mit einigen schönen Landschafts- und Tieraufnahmen, der weder Spannung noch Anteilnahme aufkommen läßt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)