Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz

Originaltitel: THE WILD BUNCH, Verweistitel: Die Herausforderung (1968)

Western

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1968
Produktionsfirma: Warner-Seven Arts
Länge: 143 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 3.10.1969/1996 (ungekürzte Fassung)

Darsteller: Ernest Borgnine (Dutch Engstrom), William Holden (Pike Bishop), Robert Ryan (Deke Thornton), Edmond O'Brien (Sykes), Warren Oates (Lyle Gorch), Jaime Sanchez (Angel), Ben Johnson (Tector Gorch), Emilio Fernández (Mapache), Strother Martin (Coffer), L.Q. Jones (T.C.), Albert Dekker (Pat Harrigan), Bo Hopkins (Crazy Lee), Jorge Russek (Lt. Zamorra), Alfonso Arau (Herrera), Aurora Clavel (Aurora), Sonia Amelio (Teresa)

Produzent: Phil Feldman

Regie: Sam Peckinpah

Drehbuch: Walon Green, Sam Peckinpah

Kamera: Lucien Ballard

Musik: Jerry Fielding

Schnitt: Lou Lombardo

Inhalt

Ein verwilderter Haufen ehemaliger Soldaten überfällt Stationen der Eisenbahngesellschaft in Texas und verschachert die Beute an das Militärregime in Mexiko. Ein meisterhafter Western über die Verhältnisse am Rande der mexikanischen Revolution (1913). Extrem krass in den Gewaltszenen, doch mit überzeugender ästhetischer Kraft werden Korruption, Gewalt und Missbrauch von Gesetz und Macht geschildert. 1996 kam erstmals die ungekürzte Version dieses bedeutenden Westerns in die deutschen Kinos. Deutlich wird, dass seinerzeit keine explizit drastischen Sequenzen der Schere zum Opfer fielen, sich die Kürzungen vielmehr auf jene Rückblenden beschränken, die die Hintergründe der beiden Hauptfiguren beleuchten, sowie auf einige Handlungsdetails ohne wesentlichen Rückschluss auf die Gesamtkonstruktion.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)