Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wer Gewalt sät

Originaltitel: STRAW DOGS

Literaturverfilmung, Thriller

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: ABC/Talent/Amerbroco
Länge: 117 Minuten
FSK: ab 18; nf (gek. 16)
Erstauffuehrung: 30.3.1972/1982 Video/4.9.2002 DVD / 12.7.2007 DVD (Special Edition)
DVD-Anbieter: EuroVideo (16:9, 1.78:1, Mono engl., DD2.0 dt.), Special Edition: EuroVideo (16:9, 1.78:1, DD2.0 engl./dt.)

Darsteller: Dustin Hoffman (David Summer), Susan George (Amy Summer), Peter Vaughan (Tom Hedden), David Warner (Henry Niles), Colin Welland (Reverend Hood)

Produzent: Daniel Melnick

Regie: Sam Peckinpah

Drehbuch: Sam Peckinpah, David Zelag Goodman

Kamera: John Coquillon

Musik: Jerry Fielding

Schnitt: Paul Davies, Roger Spottiswoode, Tony Lawson

Vorlage: Gordon M. Williams

Inhalt

Ein junger amerikanischer Mathematiker hat sich gemeinsam mit seiner attraktiven Frau in die vermeintlich heile Welt auf dem Land im englischen Cornwall zurückgezogen, um dort ein Buch zu schreiben. Nicht ohne eigenes Verschulden geraten sie in eine heftige Kontroverse mit den jungen Männern ihres Wohnortes, die immer mehr eskaliert. In der Situation äußerster Bedrohung entwickelt sich der harmlose Intellektuelle zum nicht minder brutalen Amokläufer. Eine äußerst effekt- und wirkungsvoll inszenierte Studie über die Mechanismen der Gewalt, die - freilich ohne tiefer gehende Analyse - als nur notdürftig verdrängte Grundlage der zeitgenössischen Gesellschaft dargestellt wird. Brutalität und Gewalt werden weder durch Ironie noch durch Verfremdung genießbar gemacht und somit nicht verharmlost.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)