Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Wenn ich eine Million hätte

Originaltitel: IF I HAD A MILLION

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1932
Produktionsfirma: Paramount
Länge: 88 Minuten
Erstauffuehrung: 20.10.1933/26.4.1977 BR

Darsteller: Richard Bennett (Multimillionör John Glidden), Charles Ruggles (Henry Peabody), Wynne Gibson (Violet), George Raft (Eddie), Charles Laughton (Phineas Lambert), Gary Cooper (Stanley Gallagher), Alison Skipworth (Emily), W.C. Fields (Rollo), Gene Raymond (John Wallace), May Robson (Mrs. Walker)

Produzent: Louis D. Lighton

Regie: Ernst Lubitsch, James Cruze, Stephen Roberts, Norman Z. McLeod, Norman Taurog, H. Bruce Humberstone, William A. Seiter

Drehbuch: Claude Binyon, Whitney Bolton, Malcolm Stuart Boylan, John Bright, Sidney Buchanan, Lester Cole, Isabel Dawn, Boyce De Gaw, Walter DeLeon, Oliver H.P. Garrett, Ernst Lubitsch, Joseph L. Mankiewicz, Harvey Gates, Grover Jones, Lawton Mackall, William Slavens McNutt, Seton I. Miller, Robert Sparks, Tiffany Thayer

Vorlage: Robert D. Andrews

Inhalt

Ein im Sterben liegender Millionär bringt seine habgierige Verwandtschaft um das Erbe, indem er Millionenschecks an wahllos aus dem Telefonbuch herausgesuchte Leute verteilt. Ein unterhaltsamer Episodenfilm mit satirischem Einschlag, der aber nur in einer der beiden von Ernst Lubitsch inszenierten Geschichten, The Clerk", bemerkenswerte Qualität erreicht: Ein Angestellter in einem Großraumbüro bekommt die Nachricht von der geerbten Million, schüttelt das Büro-Labyrinth in einer brillanten Sequenz ab und quittiert den Dienst mit einer derben Pointe. Lubitschs Faible für die Verwendung von Türen mit hintergründiger Bedeutung ist auch in diesem Fragment zu besichtigen. Die weiteren Episoden: 1. "The China Shop" (Cruze). Ein Verkäufer kann endlich seiner herrschsüchtigen Frau und seinem tyrannischen Chef die Meinung sagen. 2. "The Streetwalker" (Lubitsch). Eine Prostituierte kann sich endlich ein luxuriöses Hotelbett ohne Kunden leisten. 3. "The Forger" (Roberts). Ein Scheckbetrüger muß mitansehen, wie ein ungläubiger Pensionsbesitzer seinen Scheck verbrennt und die Polizei alarmiert. 4. "The Clerk". 5. "The Three Marines" (McLeod). Ein ahnungsloser Marineleutnant tauscht den Zettel gegen einige Hamburger ein. 6. "The Auto" (Turog). Ein Paar nimmt Rache an rücksichtslosen Autofahrern. 7. "The Condemned Man" (Humberstone). Einem zum Tode Verurteilten bringt der Scheck kein Glück mehr. 8. "Old Ladies' Home" (Seiter). Die Insassin eines Altersheims verwandelt ihre lieblos geleitete Unterkunft in ein Paradies auf Erden. (Zwei weitere Episoden von Thornton Freeland und Lothar Mendes fehlen in der endgültigen Fassung; die frühe deutsche Kinofassung war um 15 Minuten gegenüber dem Original gekürzt; TV: O.m.d.U.)"