Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wenn die Kraniche ziehen

Originaltitel: LETJAT SCHURAWLI, Verweistitel: Die Kraniche ziehen

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: UdSSR
Produktionsjahr: 1957
Produktionsfirma: Mosfilm
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 6.6.1958 Kino DDR/22.7.1958 Kino BRD/12.9.1958 DFF 1/27.1.1969 ZDF

Darsteller: Tatjana Samoilowa (Veronika), Alexej Batalow (Boris), Wassili Merkurjew (Fjodor Iwanowitsch), Alexej Schworin (Mark), Swetlana Charitonowa (Irina), K. Nikitin (Wolodja)

Regie: Michail Kalatosow

Drehbuch: Viktor Rosow

Kamera: Sergej Urussewski

Musik: Moisei Vaynberg

Vorlage: Viktor Rosow

Auszeichnungen

Cannes (1958, Goldene Palme)

Inhalt

Die Geschichte einer vom Krieg zerrissenen Liebe: Veronika läßt sich von dem intellektuellen Bruder ihres Verlobten, einem Drückeberger, verführen, während Boris an der Front stirbt. Der sensibel gestaltete Film des vormaligen Dokumentaristen Kalatosow war einer der wenigen Welterfolge des sowjetischen Kinos der 50er Jahre. Seine Wirkung verdankt er vor allem seiner selbstkritisch-patriotischen Sicht bei nur geringer politischer Lehrhaftigkeit sowie der wunderbaren Kameraarbeit. (Verleihtitel DDR: "Die Kraniche ziehen")


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)