Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der weiße Sohn der Sioux

Originaltitel: THE SAVAGE

Literaturverfilmung, Western

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1952
Produktionsfirma: Paramount
Länge: 95 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 26.2.1953

Darsteller: Charlton Heston (Warbonnet/Jim Aherne jr.), Susan Morrow (Tally Hathersall), Peter Hanson (Lt. Weston Hathersall), Joan Taylor (Luta), Richard Rober (Capt. Vaugant), Ted de Corsia (Iron Beast), Ian MacDonald (Yellow Eagle), Milburn Stone (Cpl. Martin), Angela Clarke (Pehangi), Lawrence Tolan, Howard Negley (Col. Ellis)

Produzent: Mel Epstein

Regie: George Marshall

Drehbuch: Sydney Boehm

Kamera: John Seitz

Musik: Paul Sawtell

Schnitt: Arthur Schmidt

Vorlage: L.L. Foreman

Inhalt

Einem von einem Sioux-Häuptling seit dem elften Lebensjahr aufgezogenen weißen Pfadfinder gelingt es nach schweren inneren Konflikten, die Indianer von der Sinnlosigkeit ihres Krieges gegen die US-Truppen zu überzeugen. Ein unterhaltsamer Western mit routiniert und spannend inszenierten Kampf- und Verfolgungsszenen. Trotz seiner im Kern friedfertigen Botschaft ein Indianerfilm ganz im Stil des Hollywood-Kinos jener Jahre, der mit einer Karl-May-Erzählung mehr zu tun hat als mit ethnischer und historischer Nähe zur Wirklichkeit.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)