Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Wahnsinn, das ganze Leben ist Wahnsinn

Jugendfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1978
Produktionsfirma: C & H/ZDF
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 28.6.1979 ZDF

Darsteller: Germaine Radinger (Karin Q.), Ronny Tanner (Robert), Andrea Schurig (Evelyn), Ludwig Kaschke (Richard), Ellen Esser (Karins Mutter)

Produzent: Richard Claus, Petra Haffter

Regie: Petra Haffter

Drehbuch: Petra Haffter, Richard Claus

Kamera: Richard Claus

Musik: Artischock

Schnitt: Richard Claus

Vorlage: Karin Q.

Inhalt

Eine 16jährige Schülerin berichtet in ihrem Tagebuch von ihren Träumen und Sehnsüchten, vor allem von ihrer Beziehung zu einem Mann. Dieses Gefühl nimmt sie, mehr unbewußt, zum Anlaß für Tagträume und die Flucht vor ganz konkreten Problemen wie Berufssuche und Rollenkonflikte. Der Film läßt sich völlig auf die Gefühle und Gedanken seiner Hauptdarstellerin ein und reproduziert deren Träume von einer heilen Welt mit entsprechend kitschigen Bildern. Ein in sich stimmiges Porträt, das zur Auseinandersetzung mit den Problemen Jugendlicher beiträgt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)