Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Das Lied von Bernadette

Originaltitel: THE SONG OF BERNADETTE

Biografie, Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1943
Produktionsfirma: 20th Century Fox
Länge: 155 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 18.8.1948/15.8.1968 ZDF

Darsteller: Jennifer Jones (Bernadette Soubirous), William Eythe, Charles Bickford (Peyramale), Vincent Price (Vitai Dutor), Lee J. Cobb, Roman Bohnen (Bernadettes Vater), Anne Revere (Bernadettes Mutter)

Produzent: William Perlberg

Regie: Henry King

Drehbuch: George Seaton

Kamera: Arthur Miller

Musik: Alfred Newman

Schnitt: Barbara McLean

Vorlage: Franz Werfel

Auszeichnungen

Oscar (1944, Beste Hauptdarstellerin – Jennifer Jones), Oscar (1944, Beste Kamera: SW – Arthur Miller), Oscar (1944, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1944, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1944, Beste Ausstattung: SW), Oscar (1944, Beste Musik: Drama – Alfred Newman)

Inhalt

Das Leben der heiligen Bernadette Soubirous, der 1856 die Muttergottes erschien und den Auftrag gab, die wundertätige Heilquelle in der Grotte von Lourdes zum Wallfahrtsort zu machen. Unbeirrt von Anfeindungen und Zweifeln weltlicher und geistlicher Instanzen, bekennt sich Bernadette zu ihren Visionen, geht später in ein Kloster und stirbt nach einem entbehrungsreichen Leben jung an Knochentuberkulose. Ein episch breit angelegtes historisch-religiöses Drama nach dem Roman von Franz Werfel. Bei allem Kino-Raffinement bestechen die schlichte Gläubigkeit und die (fast immer gewahrte) Dezenz der Darstellung.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)