Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Hundstage (1975)

Originaltitel: DOG DAY AFTERNOON

Drama, Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1975
Produktionsfirma: Artists Entertainment
Länge: 124 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 19.3.1976

Darsteller: Al Pacino (Sonny), John Cazale (Sal), James Broderick (Sheldon), Charles Durning (Moretti), Penny Allen (Sylvia), Chris Sarandon (Leon)

Produzent: Martin Bergman, Martin Elfand

Regie: Sidney Lumet

Drehbuch: Frank Pierson

Kamera: Victor J. Kemper

Schnitt: Dede Allen

Vorlage: P.F. Kluge, Thomas Moore

Auszeichnungen

Oscar (1976, Bestes Originaldrehbuch – Frank Pierson)

Inhalt

Die Nachzeichnung eines authentischen Banküberfalls vom 22.8.1972, einem heißen Hundstag", in New York. Die beiden von der Polizei belagerten Amateur-Täter handeln mit den Bankangestellten als Geiseln einen Abzug aus, gehen schließlich aber doch in eine Falle. In sorgfältiger psychologischer und sozialer Detailschilderung legt der Film die Verfassung der Täter und die Hintergründe ihres Handelns, den Mechanismus des Geiseldramas und die Funktionsweise der Verbrechensbekämpfung in der Öffentlichkeit bloß. Ein außergewöhnlich komplexer Film, beklemmend eindringlich gespielt."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)