Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Hündin (1931)

Originaltitel: LA CHIENNE

Drama, Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1931
Produktionsfirma: Productions Films Jean Renoir/Braunberger-Richebé
Länge: 100 Minuten
Erstauffuehrung: 5.3.1979 WDR

Darsteller: Michel Simon (Maurice Legrand), Janie Marèze (Lulu), Georges Flamant (Dédé), Madeleine Bérubet (Adèle Legrand), Jean Gehret (M. Dagodet), Gaillard (Alexis Godard)

Produzent: Jean Renoir, Pierre Braunberger, Roger Richebé

Regie: Jean Renoir

Drehbuch: Jean Renoir, André Girard

Kamera: Theodor Sparkuhl

Schnitt: Marguerite Renoir, Jean Renoir

Vorlage: Georges de la Fouchardière

Inhalt

Der von seiner zänkischen Frau tyrannisierte Kassierer eines Kaufhauses verliebt sich in eine Prostituierte, ohne ihren Beruf zu ahnen. Er stiehlt für sie und wird entlassen, als es bemerkt wird. Als er entdeckt, daß die junge Frau ihn betrügt, ersticht er sie. Der Verdacht fällt auf den Zuhälter, der verurteilt und hingerichtet wird. Eine satirische Auseinandersetzung mit den Konventionen, Traditionen und der Moral ihrer Entstehungszeit, manchmal zynisch und die Grenze zur Karikatur überschreitend. In Milieuzeichnung und Darstellung hervorragend.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)