Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Honeymoon Killers

Originaltitel: THE HONEYMOON KILLERS, Verweistitel: The Honeymoon Killers

Komödie, Kriminalfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1969
Produktionsfirma: Roxanne
Länge: 107 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 17.11.1970/11.10.1990 Neustart/29.2.1996 ZDF

Darsteller: Tony Lo Bianco (Ray Fernandez), Shirley Stoler (Martha Beck), Doris Roberts (Bunny), Mary Jane Higby (Janet Fay), Kip McArdle (Delphine Downing), Marilyn Chris (Myrtle Young), Dortha Duckworth (Mrs. Beck), Barbara Cason (Evelyn Long), Ann Haris (Doris Acker), Mary Breen (Rainelle Downing), Elsa Raven (Oberschwester), Mary Engel (Lucy), Guy Sorel (Mr. Dranoff)

Produzent: Warren Steibel

Regie: Leonard Kastle

Drehbuch: Leonard Kastle

Kamera: Oliver Wood

Musik: Gustav Mahler

Schnitt: Stanley Warnow, Richard Brophy

Inhalt

Ein gelackter Schönling nimmt vermögende Frauen aus, indem er ihnen die Ehe verspricht oder sie, unter falschen Namen, heiratet. Wenn Schwierigkeiten auftreten, bringt er seine Oper um - mittels Pillen, Hammer oder Revolver; auch Kinder sind da kein Hindernis. Als Komplizin fungiert eine übergewichtige Krankenschwester. Der einzige Film des Opernkomponisten Kastle ist eine billig produzierte, aber hervorragend fotografierte, ebenso unterkühlte wie beklemmende Satire auf den "American way of life". Die zynische Story beruft sich auf den Fall des Mörderpaars Raymond Fernandez/Martha Beck, das 1951 hingerichtet wurde. Ursprünglich war der damals noch unbekannte Regisseur Martin Scorsese für die Dreharbeiten engagiert, wurde aber bereits nach wenigen Drehtagen wegen "künstlerischer Differenzen" entlassen. (Neustart O.m.d.U.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)