Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Hollywoods letzter Heuler - S.O.B.

Originaltitel: S.O.B., Verweistitel: S.O.B. - Hollywoods letzter Heuler

Komödie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1981
Produktionsfirma: Lorimar
Länge: 117 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 26.2.1982

Darsteller: Richard Mulligan (Felix Farmer), Julie Andrews (Sally Miles), William Holden (Tim Culley), Larry Hagman (Dick Benson), Shelley Winters (Eva Brown), Marisa Berenson (Mavis), Robert Loggia (Herb Maskowitz)

Produzent: Blake Edwards, Tony Adams

Regie: Blake Edwards

Drehbuch: Blake Edwards

Kamera: Harry Stradling jr.

Musik: Henry Mancini

Schnitt: Ralph E. Winters

Inhalt

Eine behäbige Satire auf Hollywood: Nach dem Reinfall seines letzten Films kauft ein Produzent die Stoffrechte zurück und macht aus dem seichten Musical eine erfolgversprechende Sexkomödie. Blake Edwards blieb bei der Inszenierung der netten Story weit unter seinen Möglichkeiten: teils ironische, teils makabre, teils spekulative Pointen, von denen nur wenige wirklich zünden. (Der Originaltitel S.O.B. steht für son of a bitch" = Hurensohn; Fernsehtitel auch: "S.O.B. - Hollywoods letzter Heuler")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)