Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der höhere Befehl

Historienfilm

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1935
Produktionsfirma: UFA
Länge: 92 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 30.12.1935

Darsteller: Lil Dagover (Madame Martin), Karl Ludwig Diehl (Rittmeister von Droste), Heli Finkenzeller (Käte Traß), Friedrich Kayßler (General), Eduard von Winterstein (Major)

Regie: Gerhard Lamprecht

Drehbuch: Philipp Lothar Mayring, Kurt Kluge, Karl Lerbs

Kamera: Robert Baberske

Musik: Werner Eisbrenner

Schnitt: Milo Harbich

Inhalt

Im besiegten Preußen vor 1813 gerät Droste, der Kommandant der brandenburgischen Garnison Perleberg, in Konflikt zwischen Gehorsam und Selbstverantwortung. Gegen eine französische Spionin, einen verräterischen Landsmann und die Order seiner militärischen Vorgesetzten, denen die Hände gebunden sind, erkämpft er die Befreiung eines englischen Sondergesandten, damit dieser seine Geheimmission - Bündnis gegen Napoleon I. - erfüllen kann. Droste quittiert den Dienst und verläßt die Braut, um dem höheren Befehl der Vaterlandsliebe zu folgen und Freiheitskämpfer zu sein. Das seit Yorck" (1931) von der UFA bevorzugte Motiv von Preußens nationaler Wiedergeburt aus tiefer Niedergeschlagenheit wird wortreich strapaziert, wobei ein unheroisch-klatschsüchtiges Kleinstadmilieu den soldatischen Idealismus kontrastieren soll. Der Film erhielt als einer der ersten das Staatsprädikat "staatspolitisch und künstlerisch besonders wertvoll" und wurde nach 1945 von den Alliierten Militärregierungen in Deutschland verboten."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)