Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a.

Hochwürden dreht sein größtes Ding

Originaltitel: THE GREAT BANK ROBBERY

Gangsterfilm, Komödie, Literaturverfilmung, Western

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1968
Produktionsfirma: Warner-Seven Arts
Länge: 96 Minuten
FSK: ab 12; f (fr. 16;nf)
Erstauffuehrung: 25.11.1969

Darsteller: Zero Mostel (Reverenc Pious Blue), Kim Novak (Lyda Kabanov), Clint Walker (Ben Quick), Claude Akins (Slade), Sam Jaffe (Bruder Lilac), Akim Tamiroff (Papa Pedro), Larry Storch (Juan), John Anderson (Kincaid), Elisha Cook jr. (Jeb), Mako (Geheimdienstagent), Ruth Warrick (Mrs. Applebee), John Larch (Sheriff), Guy Wilkerson, Bob Steele (Wächter), Hiroshi Hissamuni (Chinese), Janet Clark

Produzent: Malcolm Stuart

Regie: Hy Averback

Drehbuch: William Peter Blatty

Kamera: Fred J. Koenekamp

Musik: Nelson Riddle

Schnitt: Gene Milford

Vorlage: Frank O'Rourke

Inhalt

In einem Wildwest-Städtchen des Jahres 1880 überlisten sich miteinander rivalisierende Geldräuber - mexikanische Banditen, Chinesen und ein als Geistlicher getarnter Gauner - gegenseitig nach einem Eisenbahnüberfall, dessen Beute eine als Sektierergruppe getarnte Bande aus dem Depot einer angeblich einbruchsicheren Bank entwendet. Persiflierende Gauner- und Westernkomödie mit einigen heiteren Einfällen, insgesamt aber zu uneinheitlich inszeniert und nur von dürftigem Unterhaltungswert.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)