Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Hochstaplerin der Liebe

Literaturverfilmung, Melodram

Produktionsland: Österreich
Produktionsjahr: 1954
Produktionsfirma: Helios
Länge: 85 Minuten
FSK: ab 16; f
Erstauffuehrung: 29.10.1954

Darsteller: Hilde Krahl (Madame), Hans Nielsen (Dr. Peter Krüger), Viktor Staal (Ernest Harrington), Viktor de Kowa (Prof. Angelot), Rudolf Fernau (Adrian van Zanten), Alexander Golling (Kriminalrat Dr. Maurer), Franz Muxeneder (Bill), Hubert von Meyerinck (Meister Philippe)

Produzent: Heinz Nitsche

Regie: Hans H. König

Drehbuch: Werner Eplinius, Janne Furch

Kamera: Kurt Hasse

Musik: Theo Nordhaus

Schnitt: Henny Brünsch

Vorlage: Kurt Joachim Fischer, H.H. Mantello

Inhalt

Eine Heiratsschwindlerin aus vornehmen Kreisen verliebt sich ernstlich in einen Mann, der ihr die Vergangenheit nicht verzeihen kann. Sie begeht Selbstmord. Ein stilunsicher inszeniertes Melodram an der Grenze zur Kolportage, das allenfalls durch Hilde Krahls darstellerische Intensität erträglich wird.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)