Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Verrückter Mittwoch

Originaltitel: MAD WEDNESDAY

Komödie

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1947/50
Produktionsfirma: RKO
Länge: 75 Minuten
FSK: ab 12; nf
Erstauffuehrung: 10.8.1951 (Kurzfassung)/15.10.1983 ARD (Langfassung)

Darsteller: Harold Lloyd (Harold Dibblebock), Frances Ramsden (Miss Otis), Jimmy Conlin (Wormy), Raymond Walburn (E.J. Waggleberry), Rudy Vallee (Banker Sargeant), Edgar Kennedy (Jake, der Barmann)

Produzent: Preston Sturges, Howard Hughes

Regie: Preston Sturges

Drehbuch: Preston Sturges

Kamera: Robert Pittack

Musik: Werner R. Heymann, Harry Rosenthal

Schnitt: Thomas Neff

Effekt: John Fulton, John Fulton

Inhalt

20 Jahre nach seinem großen Erfolg auf dem Footballfeld wird Harold, inzwischen ein schüchterner Archivar, von seiner Firma entlassen. Er ertränkt seinen Kummer in Alkohol und erwirbt im Vollrausch einen Zirkus, der ihm absurde Probleme schafft. Preston Sturges' Hommage an und mit Harold Lloyd erschließt sich wegen vieler Sequenzen, die Lloyds Humor diametral entgegengesetzt sind, dem Laien leichter als dem Freund von Lloyds Werk, dürfte aber als weitgehend geglückte Groteske von jedermann mit großem Vergnügen goutiert werden können. Auf jeden Fall hat kaum eine Komikerkarriere ein besseres Finale gefunden. (Nach zunächst enttäuschender Resonanz im Jahre 1947 wurde der Film in den USA drei Jahre später in einer 12 Minuten kürzeren und umgetitelten Version neu verliehen.)


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)