Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Harakiri

Originaltitel: SEPPUKU

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Japan
Produktionsjahr: 1962
Produktionsfirma: Shochiku
Länge: 114 Minuten
FSK: ab 18; f (BD: ab 16)
Erstauffuehrung: 5.6.1964 Kino/5.5.1981 DFF 1

Darsteller: Tatsuya Nakadai, Shima Iwashita, Akira Ishihama, Rentarô Mikuni, Masao Mishima

Regie: Masaki Kobayashi

Drehbuch: Shinobu Hashimoto

Kamera: Yoshio Miyajima

Musik: Toru Takemitsu

Schnitt: Hisashi Sagara

Vorlage: Yasuhiko Takiguchi

Auszeichnungen

Cannes (1963, Sonderpreis)

Inhalt

Ein kunstvoll gestaltetes historisches Samurai-Drama, das Kritik übt an ausgehöhlten Ehrbegriffen und sinnentleerten Konventionen. Dazu dient ihm ein Beispiel, in dem als Motiv für den Vollzug des rituellen Selbstmords nicht innere Überzeugung erscheint, sondern ein Zwang, der sich unter dem Einfluß sozialer Mißstände und menschlicher Uneinsichtigkeit ergibt. Sparsam werden die dramatischen Steigerungen dosiert, wobei manche Szene bewußt ins Zeremonielle überhöht wird. Ein für hiesiges Verständnis ebenso schwieriger wie erhellender Film.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)