Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Hafenbar von Marseille

Originaltitel: HANS LE MARIN, Verweistitel: Die Dirne und ihr Narr

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1948
Produktionsfirma: Sagitta/Les Films Caravelle
Länge: 88 Minuten
FSK: ab 18; nf
Erstauffuehrung: 28.9.1951

Darsteller: Maria Montez (Dolores), Jean-Pierre Aumont (Eric/Hans), Lilli Palmer (Tania), Marcel Dalio (Aimé), Lita Recio (Besitzerin des Kit-Cat""), Roger Blin (Emilio)

Produzent: Sacha Kamenka

Regie: François Villiers

Drehbuch: François Villiers

Kamera: Jean Bourgoin

Musik: Joseph Kosma

Vorlage: Edouard Peisson

Inhalt

Ein kanadischer Matrose lernt in Marseille eine attraktive Animierdame und Sängerin kennen, in die er sich verliebt. Er wird von einem Gangster ausgeplündert und niedergeschlagen, versteckt sich unter falschem Namen bei Zigeunern, wo sich eine junge Zigeunerin liebevoll um ihn kümmert. Doch er kann die Sängerin nicht vergessen und tötet sie, als er erfährt, daß er ihr nichts bedeutet. Dann stellt er sich der Polizei. Ein Erstlingsfilm mit sehr schlichter Handlung, die jedoch recht spannend inszeniert ist. Auffällig besonders, wie gut das Milieu des Marseiller Hafens dargestellt ist. (Titel auch: Die Dirne und ihr Narr")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)