Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Nur wenige sind auserwählt

Originaltitel: SONG WITHOUT END

Melodram

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1960
Produktionsfirma: Columbia
Länge: 130 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 21.10.1960

Darsteller: Dirk Bogarde (Franz Liszt), Geneviève Page (Gräfin Marie), Capucine (Prinzessin Caroline), Patricia Morison (George Sand), Ivan Desny (Prinz Nikolas), Martita Hunt (Großherzogin), Lou Jacobi (Potin)

Produzent: William Goetz

Regie: Charles Vidor, George Cukor

Drehbuch: Oscar Millard

Kamera: James Wong Howe

Musik: Franz Liszt, Harry Sukman, Morris W. Stoloff

Schnitt: William A. Lyon

Auszeichnungen

Oscar (1961, Beste Musik: Musical – Harry Sukman), Oscar (1961, Beste Musik: Musical – Morris W. Stoloff)

Inhalt

Leben und Liebschaften des Klaviervirtuosen Franz Liszt, konzentriert auf seine Romanze mit der Fürstin von Sayn-Wittgenstein (um 1840). Die Weigerung des Vatikans, einer Ehescheidung zuzustimmen, verhindert das Happy-End. - Ein aufwendiges, schön fotografiertes und prunkvoll ausgestattetes Künstlermelodram, das den historischen Stoff nach bewährter Hollywood-Manier zu gepflegtem Schwulst verarbeitet. Die luxuriöse Inszenierung wurde von Charles Vidor begonnen, der jedoch während der Dreharbeiten starb. George Cukor übernahm die Fertigstellung als Freundschaftsdienst.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)