Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

08/15

Aus der Serie 08/15: 08/15 (1954), 08/15 II. Teil (1955), 08/15 in der Heimat (1955)

Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1954
Produktionsfirma: Divina
Länge: 110 Minuten
FSK: ab 16; f (gek. 12)
Erstauffuehrung: 30.9.1954/24.4.2001 DVD
DVD-Anbieter: Kinowelt (FF, Mono dt.)

Darsteller: Joachim Fuchsberger (Gefreiter Asch), Eva-Ingeborg Scholz (Elisabeth Freitag), Gundula Korte (Ingrid Asch), Helen Vita (Lore Schulz), Paul Bösiger (Kanonier Vierbein), Reinhard Glemnitz (Unteroffizier Lindenberg), Hans Christian Blech (Wachtmeister Platzek), Peter Carsten (Obergefreiter Kowalski)

Produzent: Walter Traut

Regie: Paul May

Drehbuch: Ernst von Salomon

Kamera: Heinz Hölscher

Musik: Rolf Wilhelm

Schnitt: Arnfrid Heyne

Vorlage: Hans Hellmut Kirst

Inhalt

Erster Teil einer Kasernenhof- und Kriegsfilm-Trilogie nach einem Bestseller. Die Handlung verfolgt den Gefreiten Asch - einen gewitzten deutschen Durchschnittssoldaten - von der Ausbildungszeit über verschiedene Kriegsschauplätze bis an die Heimatfront und zum Kriegsende. Anekdotisch, derb, oft vulgär und im Grunde unpolitisch, löst der Dreiteiler seinen Anspruch auf ein kritisches antimilitärisches Engagement kaum ein; er bedient vielmehr geschickt die Unterhaltungserwartung des Publikums und wurde folgerichtig zu einem der größten deutschen Kassenerfolge der 50er Jahre. In diesem ersten Teil rächt Asch seinen geschundenen Rekrutenfreund, indem er die barbarischen Vorgesetzten an der Nase herumführt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)