Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Nachtportier

Originaltitel: IL PORTIERE DI NOTTE

Drama

Produktionsland: Italien/Großbritannien
Produktionsjahr: 1973
Produktionsfirma: Edwards/Lotar
Länge: 119 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 14.2.1975/3.8.1995 Kabel 1

Darsteller: Dirk Bogarde, Charlotte Rampling, Philippe Leroy, Gabriele Ferzetti, Isa Miranda

Regie: Liliana Cavani

Drehbuch: Liliana Cavani, Italo Moscati

Kamera: Alfio Contini

Musik: Danièle Paris

Inhalt

Wien 1957: Ein früherer SS-Scherge, der im bürgerlichen Leben untergetaucht ist und als Nachtportier in einem Hotel arbeitet, begegnet einer jungen Frau wieder, die er als 14jährige im KZ zu seiner Geliebten gemacht hatte. Das sadomasochistische Abhängigkeitsverhältnis zwischen Henker und Opfer entsteht erneut; das Paar bleibt zusammen und gibt sich sexuellen Exzessen hin. Beide werden erschossen, als der Mann sich weigert, die Frau nach den Regeln seiner SS-Kameraden als Zeugin zu liquidieren. Liliana Cavani, als Autorin einer Fernsehdokumentation über das Dritte Reich" nach eigenem Bekunden eine Expertin in Sachen Faschismus, reduziert die "Faszination des Bösen" auf den sexualpathologischen Aspekt. Der durchaus bedenkenswerte Problemstoff wird zur Kolportage, der angeblich allgemeingültige Modellfall zum Klischee. Ein mit epigonalen Mitteln auf Kunst getrimmter Politporno."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)