Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Nacht der reitenden Leichen

Originaltitel: LA NOCHE DEL TERROR CIEGO

Aus der Serie Die Nacht der lebenden Toten: Die Nacht der lebenden Toten (1968), Die Nacht der reitenden Leichen (1971), Das Geisterschiff der schwimmenden Leichen (1973)

Horrorfilm

Produktionsland: Spanien
Produktionsjahr: 1971
Produktionsfirma: Cire
Länge: 90 Minuten
FSK: ab 18; nf (gek. 16) (DVD 16)
Erstauffuehrung: 29.9.1972/2001 DVD
DVD-Anbieter: McOne (FF, DD2.0 dt.)

Darsteller: Lone Fleming (Bette), Cesar Burner (Roger), Helen Harp (Virginia), Josef Thelmann (Pedro), Mario Silva (Maria)

Produzent: Salvador Romero

Regie: Amando de Ossori

Drehbuch: Amigo Da Costa

Kamera: Pablo Ripoll

Musik: Anton García Abril

Schnitt: José Antonio Rojo

Inhalt

Eine junge Frau gerät nach einem Zwist mit dem Geliebten und der lesbischen Freundin in ein verfallenes Schloß, in dessen Hof Templer begraben sind, die sich zur Kreuzzugszeit dem Kult Luzifers verschrieben hatten. Nachts entsteigen sie den Gräbern und reiten als Skelette aus, um menschliches Blut zu saugen. Die junge Frau kommt unter ihren Bissen um und wird selbst zum Vampir. Schließlich überfallen die Skelette einen Eisenbahnzug, der ohne Lokführer mit den Toten in den nächsten Bahnhof einfährt. Ein holprig inszenierter Horrorfilm, der Elemente des Vampirfilms mit Motiven der iberischen Vergangenheit zu verknüpfen versucht, aber nicht mehr als eine verrückte Reihung diverser Versatzstücke des Genres zuwege bringt. Unter derselben Regie entstanden die Fortsetzungen Die Rückkehr der reitenden Leichen", "Das Geisterschiff der schwimmenden Leichen" (beide 1973) und "Das Blutgericht der reitenden Leichen" (1975)."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)