Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Nacht der lebenden Toten

Originaltitel: NIGHT OF THE LIVING DEAD

Aus der Serie Die Nacht der lebenden Toten: Die Nacht der lebenden Toten (1968), Die Nacht der reitenden Leichen (1971), Das Geisterschiff der schwimmenden Leichen (1973)

Horrorfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1968
Produktionsfirma: Image Ten
Länge: 93 Minuten
FSK: ab 18; nf (DVD ungeprüft,nicht
Erstauffuehrung: 18.3.1971/25.6.1995 B 3
DVD-Anbieter: Laser Paradise (FF, Mono dt.), Icestorm (FF:1, DD2.0 engl.), US-Import: Anchor Bay (FF, DD5.1 engl.)

Darsteller: Judith O'Dea (Barbara), Russell Steiner (Johnny), Duane Jones (Ben), Karl Hardman (Hardman), Keith Wayne

Regie: George A. Romero

Drehbuch: George A. Romero, John Russo

Kamera: George A. Romero

Inhalt

Noch nicht bestattete Tote, durch außerirdische Strahleneinwirkung in eine Art Leben zurückgekehrt, dringen in einer ländlichen Gegend von Pennsylvania in die Häuser ein, bringen Menschen um und ernähren sich von deren Fleisch. Auf der Flucht vor ihnen geraten sieben Personen in ein Bauernhaus; alle kommen um, der letzte irrtümlich durch die Hand der Befreier. Romeros grausiger Horrorfilm, nach seiner Premiere von Kritikern als banales und brutales Ekelstückchen eingestuft, avancierte später zum Kultfilm. Bei Herstellungskosten von nur 114 000 Dollar spielte er an den Kinokassen über 20 Millionen ein, wurde zum internationalen Videohit und der Sammlung des Museum of Modern Art in New York einverleibt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)