Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Intolerance

Originaltitel: INTOLERANCE - LOVE'S STRUGGLE THROUGHOUT THE AGES, Verweistitel: Intoleranz (1. Die Zerstörung Babylons / 2. Triumph der Liebe)

Bibelfilm, Monumentalfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1914-16
Produktionsfirma: Triangle Film Corp./Wark Producing Corp.
Länge: 177 Minuten
Erstauffuehrung: November 1924 Kino/24.3.1989 ZDF/4.10.2007arte (O.m.d.U.)

Darsteller: Howard Gaye, Constance Talmadge, Lillian Gish (Frau an der Wiege), Mae Marsh (Mädchen), Robert Harron (Junge), Vera Lewis (Mary T. Jenkins), Walter Long (Musketier der Slums), Edward Dillon (Hauptkommissar), Tod Browning (Autobesitzer), Howard Gaye (Jesus/Kardinal Lorraine), Lillian Langdon (Mutter Maria), Olga Grey (Maria Magdalena), Bessie Love (Braut von Kana), George Walsh (Bräutigam), Margery Wilson (Braunäugige), Eugene Pallette (Prosper Latour), Josephine Crowell (Katharina von Medici), Constance Talmadge (Margarete von Valois), Alfred Paget (Belsazar), Seena Owen (Prinzessin), George Siegmann (Kyros), Miriam Cooper

Produzent: David Wark Griffith

Regie: David Wark Griffith

Drehbuch: David Wark Griffith, Tod Browning

Kamera: G.W. Bitzer, Karl Brown

Musik: Wilfried Schröpfer, Antoine Duhamel, Pierre Jansen

Schnitt: David Wark Griffith, James Smith, Rose Smith

Inhalt

Vier parallel montierte Geschichten aus verschiedenen Zeitabschnitten erzählen vor verschiedenen kulturellen Hintergründen von Intoleranz, Ungerechtigkeit und Unterdrückung: Amerika zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Judäa im Jahr 27 nach Christus, Paris zur Zeit der Hugenotten-Verfolgung und Babylon im Jahr 539 vor Christus. Griffiths Stummfilm-Klassiker wurde nicht nur durch seine gigantomanische Entstehungsgeschichte berühmt, sondern auch dank seiner zur damaligen Zeit unkonventionelle Bildsprache und Erzählstrategie, die stilbildenden Charakter hatte. Der Film liegt nun in einer hervorragend restaurierten, viragierten Fassung mit vorzüglich komponierter neuer Musik vor.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)