Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Infame Lügen

Originaltitel: THESE THREE

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1936
Produktionsfirma: United Artists
Länge: 93 Minuten
Erstauffuehrung: 14.9.1982 ZDF

Darsteller: Merle Oberon (Karen), Miriam Hopkins (Martha), Joel McCrea (Dr. Cardin), Bonita Granville (Mary Tilford), Catherine Doucet (Mrs. Mortar), Alma Kruger (Mrs. Tilford)

Produzent: Samuel Goldwyn

Regie: William Wyler

Drehbuch: Lillian Hellman

Kamera: Gregg Toland

Musik: Alfred Newman

Schnitt: Daniel Mandell

Vorlage: Lillian Hellman

Inhalt

Zwei unverheiratete junge Frauen gründen als Lehrerinnen vor dem Ersten Weltkrieg in einer neuenglischen Kleinstadt ein Mädchenpensionat. Alles entwickelt sich gut, bis eine frühreife, boshafte Schülerin Gerüchte über sie in Umlauf setzt, die ihr Leben zerstören. Auch die Aufdeckung der bösartigen Lügen können ein Unglück nicht mehr verhindern. Verfilmung eines Bühnenstücks, das 1961, wiederum durch William Wyler, erneut verfilmt wurde (Infam"). Diese erste Verfilmung bemüht sich um genaue Beschreibung von Milieu und Atmosphäre und konzentriert sich mit eindrucksvollen schauspielerischen Leistungen auf die Komplexität kindlicher Raffinesse. Um die in der Vorlage enthaltenen Anspielungen auf lesbische Neigungen total auszuschalten, konstruiert der Film jedoch ein kaum glaubhaftes Dreiecksverhältnis - die Frauen lieben denselben Mann, einen Arzt - dem überdies der edelmütige Verzicht und ein Happy-End regelrecht angeheftet sind."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)