Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

In jenen Tagen (1947)

Drama

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 1947
Produktionsfirma: Camera
Länge: 111 Minuten
FSK: o.A. (fr. 16; nf)
Erstauffuehrung: 13.6.1947/20.7.1964 ARD/28.3.2000 Video

Darsteller: Erich Schellow (Karl), Gert Schaefer (Willi), Winnie Markus (Sybille), Werner Hinz (Steffen), Karl John (Peter Keyser), Franz Schafheitlin (Dr. W. Buschenhagen), Alice Treff (Elisabeth Buschenhagen), Gisela Tantau (Angela), Willy Maertens (Wilhelm Bienert), Ida Ehre (Frau S. Bienert), Rudolf Jugert (Briefträger), Erica Balqué (Dorothea Wieland), Eva Gotthardt (Ruth), Hermann Schomberg (Dr. Ansbach), Hermann Speelmans (August Hintze), Fritz Wagner (Leutnant), Hans Mahnke (Niginski), Isa Vermehren (Erna), Margarete Haagen (Baronin von Thorn), Erwin Geschonneck (Schmitt), Carl Raddatz (Josef), Bettina Moissi (Marie), Birgit Schoregge (Marielle)

Produzent: Helmut Käutner, Helmut Beck

Regie: Helmut Käutner

Drehbuch: Helmut Käutner, Ernst Schnabel

Kamera: Igor Oberberg

Musik: Bernhard Eichhorn

Schnitt: Wolfgang Wehrum

Inhalt

Im Jahr 1945 erzählt ein altes Auto seine Geschichte und die seiner wechselnden ehemaligen Eigentümer. Sieben Episoden um Menschen, die durch rassische und politische Verfolgung, im Widerstand oder durch das Kriegsgeschehen der Willkür des Nazi-Regimes ausgesetzt waren. Käutners Versuch, zur Stunde Null" eine Bilanz positiven menschlichen Verhaltens während des Dritten Reichs zu ziehen. Ein thematisch wie (film-)historisch wichtiger Film, der in knapp-präziser Charakterisierung und geschickter Aufbereitung der Zeitatmosphäre die Frage stellt, was es heißt, "Mensch" zu sein. Käutners Neigung zu oberflächlicher Symbolik schwächt gelegentlich den Gesamteindruck."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)