Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Johannes Kepler

Biografie, Historienfilm

Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1973/74
Produktionsfirma: DEFA
Länge: 93 Minuten
Erstauffuehrung: 15.11.1974 Kino DDR/14.5.1976 DFF 2

Darsteller: Reimar Johannes Baur (Johannes Kepler), Trude Bechmann (Keplers Mutter), Kurt Böwe (Tycho Brahe), Karin Gregorek (Margarete), Dieter Franke (Pfarrer Binder), Katharina Thalbach (Ursula Haller)

Produzent: Erich Kühne

Regie: Frank Vogel

Drehbuch: Frank Vogel, Manfred Freitag, Joachim Nestler

Kamera: Otto Hanisch

Musik: Gerhard Rosenfeld

Schnitt: Evelyn Carow

Inhalt

Im Jahre 1620 unternimmt der Astronom und Mathematiker Johannes Kepler (1571-1630) unter großen Opfern den Versuch, seine als Hexe angeklagte Mutter vor dem Prozess zu retten. Der Film nimmt diesen historischen Vorgang zum Anlass, den Kampf Keplers um die Durchsetzung seiner wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen Aberglauben, religiöse Intoleranz und politische Machenschaften nachzuzeichnen. Künstlerisch wenig befriedigend, ist der Film allenfalls als Gleichnis auf die moderne Inquisition" in der DDR interessant, der Regisseur Frank Vogel und seine beiden Szenaristen Manfred Freitag und Joachim Nestler 1965 das Verbot ihres Films "Denk bloß nicht, ich heule" verdankten."


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)