Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Im Westen nichts Neues (1930)

Originaltitel: ALL QUIET ON THE WESTERN FRONT

Kriegsfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1930
Produktionsfirma: Universal
Länge: 140 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 4.12.1930/14.3.1952/11.9.1969 ARD/18.11.1984 ZDF/3.10.1995 West 3

Darsteller: Lew Ayres (Paul Bäumler), Louis Wolheim (Katczinsky), John Wray (Himmelstoss), Slim Summerville (Tjaden), Russell Gleason (Müller), William Bakewell (Albert), Scott Kolk (Leer), Ben Alexander, Harold Goodwin, Fred Zinnemann, Robert Parrish

Produzent: Carl Laemmle jr.

Regie: Lewis Milestone

Drehbuch: Del Andrews, Maxwell Anderson, George Abbott, Lewis Milestone

Kamera: Arthur Edeson, Karl Freund

Musik: David Broekman

Schnitt: Edgar Adams, Milton Carruth

Vorlage: Erich Maria Remarque

Auszeichnungen

Oscar (1930, Bester Film – Carl Laemmle jr.), Oscar (1930, Beste Regie – Lewis Milestone)

Inhalt

Das Schicksal des jungen Paul Bäumler und dessen Verstrickung in das Grauen des Kriegs: seine Konflikte, Skrupel und Ängste und schließlich sein banaler Tod auf dem Schlachtfeld kurz vor Kriegsende. Dazwischen Heimatszenen im Kontrast zu Trommelfeuer und blutigen Schlachten. Der wohl bedeutendste und ehrlichste Antikriegsfilm der USA - eine realistische Abrechnung mit dem Ersten Weltkrieg. In Deutschland zu seiner Zeit von nationalen und faschistischen Kreisen verunglimpft, zensiert und verstümmelt, wurde der Film zunächst 1983/84 vom ZDF nach der Urfassung rekonstruiert und neu synchronisiert. Eine zusätzlich um weitere Teile (im O.m.d.U.) 1995 vom WDR ergänzte Fassung bietet die bis heute letztgültige Rekonstruktion des Films.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)