Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ich weiß, wofür ich lebe

Drama, Literaturverfilmung

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1955
Produktionsfirma: Neubach
Länge: 100 Minuten
FSK: ab 6; f
Erstauffuehrung: 26.5.1955

Darsteller: Luise Ullrich (Maria Pfluger), Michael Ande (Pit), Knut Mahlke (Jascho), Robert Freytag (Peter Neumann), Lil Dagover (Alice Lechaudier), Gert Fröbe (Pfeifer), Werner Fuetterer (Dr. Schneider)

Produzent: Hans Conradi

Regie: Paul Verhoeven

Drehbuch: Ernst Neubach, Claus Hardt, Margarete Hohoff

Kamera: Heinz Hölscher

Musik: Anton Profes

Schnitt: Lieselotte Prattes

Vorlage: Ernst Neubach

Inhalt

Eine ehemalige deutsche Krankenschwester hat im Zweiten Weltkrieg zwei jüdische Kinder zu sich genommen und verliert sie trotz verzweifelter Gegenwehr, als nach Kriegsende ein Gericht das Sorgerecht Fremden zuspricht. Zeitbezogenes Drama, dessen anspruchsvolle Thematik durch allzu gefühlsträchtige Realisierung entwertet wird.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)