Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Pinocchio (1940)

Originaltitel: PINOCCHIO, Verweistitel: Walt Disneys Geschichte vom hölzernen Bengele

Kinderfilm, Literaturverfilmung, Zeichentrickfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1940
Produktionsfirma: Walt Disney
Länge: 87 Minuten
FSK: o.A. (fr. 6)
Erstauffuehrung: 23.3.1951/18.5.1995 Video/23.3.2000 DVD/12.6.2003 DVD (Neuauflage: Special Edition)/19.3.2009 DVD &
DVD-Anbieter: Buena Vista (FF, Mono engl., DD2.0 dt.), Special Edition: Buena Vista (FF, DD5.1 engl./dt., dts dt.), Platinum Edition: Walt Disney (FF, DD5.1 engl./dt.)

Produzent: Walt Disney

Regie: Ben Sharpsteen, Hamilton Luske

Drehbuch: Ted Sears, Otto Englander, Webb Smith, William Cottrell, Joseph Sabo, Erdman Penner, Aurelius Battaglia

Musik: Leigh Harline, Ned Washington, Paul J. Smith

Vorlage: Carlo Collodi

Auszeichnungen

Oscar (1941, Bester Filmsong: When You Wish Upon a Star (Musik und Text) – Leigh Harline), Oscar (1941, Bester Filmsong: When You Wish Upon a Star (Musik und Text) – Ned Washington), Oscar (1941, Beste Originalmusik – Leigh Harline), Oscar (1941, Beste Originalmusik – Paul J. Smith), Oscar (1941, Beste Originalmusik – Ned Washington)

Inhalt

Nach Schneewittchen" (1937) konnte Walt Disney seinen zweiten abendfüllenden Zeichentrickfilm ganz nach eigenen Vorstellungen realisieren. Collodis moralische Initiationsgeschichte vom "hölzernen Bengel" wird mit visueller Fantasie, Witz und Musikalität erzählt. In einer Kaskade von Rhythmen, Tönen und Farben, die sich mit der Stimmung wandeln, folgt eine gelungene Überraschung auf die andere. Eine der liebenswürdigsten Schöpfungen des Genres von großer formaler Geschlossenheit. Schon die Eröffnungssequenz, die scheinbar ins Innere eines Bildes (ent-)führt, bestimmt die Suggestionskraft des Films, die zuweilen beklemmende Intensität erreicht. (Titel auch: "Walt Disneys Geschichte vom hölzernen Bengele")"


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)