Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Die Pille war an allem schuld

Originaltitel: PRUDENCE AND THE PILL

Komödie, Literaturverfilmung

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1967
Produktionsfirma: Prudence
Länge: 92 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 28.6.1968

Darsteller: Deborah Kerr (Prudence Hardcastle), David Niven (Gerald Hardcastle), Irina Demick (Elizabeth), Joyce Redman (Grace Hardcastle), Judy Geeson (Geraldine Hardcastle)

Produzent: Kenneth Harper, Ronald J. Kahn

Regie: J. Fielder Cook, Ronald Neame

Drehbuch: Hugh Mills

Kamera: Ted Moore

Musik: Bernard Ebbinghouse

Schnitt: Norman Savage

Vorlage: Hugh Mills

Inhalt

Absichtliche und versehentliche Verwechslungen von Antibabypillen mit Tabletten führen in der Familie eines Bankpräsidenten, der seine verwöhnte Frau loswerden will, um die heimliche Geliebte heiraten zu können, zu einigen Liebestransaktionen, an denen sich auch die junge Generation kräftig beteiligt. Wenigstens David Niven macht eine gute Figur in der Komödie, deren Regie - nach Differenzen mit dem Produzenten - von J. Fielder Cook an Ronald Neame überging.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)