Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen...

Originaltitel: LES UNS ET LES AUTRES

Melodram, Musikfilm

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1981
Produktionsfirma: Films 13/TF 1
FSK: -
Erstauffuehrung: 19.,26.6.;3.,10.,17.,18.7.1985 BR (6 Teile)

Darsteller: Robert Hossein (Simon Meyer/Robert Prat), Nicole Garcia (Anne Meyer), Geraldine Chaplin (Zusan/Sarah Gleen), Jacques Villeret (Jacques), James Caan (Jason/Jack Gleen), Daniel Olbrychski (Karl Kremer), Jean-Claude Brialy (Direktor des Lido), Francis Huster (Francis), Fanny Ardant (Véronique)

Regie: Claude Lelouch

Drehbuch: Claude Lelouch

Kamera: Jean Boffety, Charles Gérard

Musik: Francis Lai, Michel Legrand

Schnitt: Hugues Darmois, Sophie Bhaud

Inhalt

Zwei Männer und zwei Frauen aus Moskau, Paris, Berlin und New York erleben zwischen 1936 und 1980 die Höhen und Tiefen eines vom Krieg gezeichneten Künstlerschicksals. Ihre gemeinsame Sprache ist die Musik: der Tanz in Moskau, Chanson und Revue in Paris, ernste Musik in Berlin, der Jazz in New York. Vor allem in der 185minütigen Kinofassung erscheint die Musik jedoch als bloßes Füllmaterial für die Durststrecken eines überlangen Melodrams, in dem die Schrecken des Krieges gerade noch als Nervenkitzel dienen. Hierzulande war lediglich die sechsstündige Fernsehfassung zu sehen, in der das Thema Musik als Metapher einer gemeinsamen Sprache sowie Ausdrucks- und Vermittlungsform weitaus griffiger entwickelt wird, ohne daß der Film über den Anspruch gediegener Unterhaltung hinauswüchse. Faszinierend allein der unkonventionelle, sehr persönliche Epilog des Regisseurs.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)