Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Monty Python's - Der Sinn des Lebens

Originaltitel: MONTY PYTHON'S THE MEANING OF LIFE, Verweistitel: Der Sinn des Lebens

Aus der Serie Monty Python: Monty Python's wunderbare Welt der Schwerkraft (1971), Die Ritter der Kokosnuß (1974), The Rutles - All you need is Cash (1978), Monty Python's - Das Leben des Brian (1979), Monty Python's - Der Sinn des Lebens (1982), Monty Python Live at the Hollywood Bowl (1984)

Komödie

Produktionsland: Großbritannien
Produktionsjahr: 1982
Länge: 106 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 26.8.1983

Darsteller: Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones, Michael Palin, Carol Cleveland

Produzent: John Goldstone

Regie: Terry Jones

Drehbuch: Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones, Michael Palin

Kamera: Peter Hannan

Musik: Eric Idle, John Du Prez, Dave Howman, Andre Jacquemin

Schnitt: Julian Doyle

Auszeichnungen

Cannes (1983, Großer Spezialpreis)

Inhalt

In ihrem letzten Film kehrt die englische Komikertruppe zur episodischen Struktur ihrer Fernsehserie zurück. Die satirische Nummernrevue versucht den Sinn des Lebens von der Wiege bis zur Bahre, in allen Lebenslagen und in allen Gesellschaftsschichten aufzuspüren. Die Komik reicht von sanfter Ironie bis zu vulgärem Klamauk und nimmt in teils intelligenter, teils infantiler Form mit Vorliebe heilige Kühe ins Visier - Obrigkeit und Ärzteschaft, Kirche und abendländische Philosophie -, artet dabei aber stellenweise in Tabuverletzung und Zerstörungswut aus. Handwerklich professionell und visuell einfallsreich.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)