Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Mond is nur a nackerte Kugel

Drama

Produktionsland: BR Deutschland
Produktionsjahr: 1980
Produktionsfirma: Bavaria/BR
Länge: 113 Minuten
FSK: ab 12; f
Erstauffuehrung: 2.4.1981

Darsteller: Elisabeth Stepanek (Anni), Sigfrit Steiner (Moserbauer), Peter Turrini (Vitus), Karl Friedrich (Metzger Hierl), Bruno Dallansky, Franz Xaver Kroetz

Produzent: Peter Märthesheimer

Regie: Jörg Graser

Drehbuch: Jörg Graser

Kamera: Kurt Weber

Musik: Peer Raben

Schnitt: Dorothee Maass

Inhalt

Die Pflegetochter eines verarmten Bauern träumt von der Welt, heiratet einen Ausfahrer und verläßt den Hof. Der Bauer kommt über den Verlust nicht hinweg. Auch seine ökonomische Situation scheint aussichtslos. Am Ende hat er seinen Verstand, die Pflegetochter ihre Träume verloren. In der Tradition des poetischen Realismus sensibel inszenierter Erstlingsfilm mit Zuneigung und Verständnis für die von dem Konflikt betroffenen Menschen. Unter den Darstellern zwei Gegenwartsautoren: Peter Turrini und Franz Xaver Kroetz als Figuren wie aus ihren eigenen Stücken, daher besonders gut gespielt.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)