Service/Hilfe
Bestell-Hotline 0341-21 339 339
(Mo–Mi 9–13, Do–Fr 13–17 Uhr)

Filmlexikon

Das größte Filmlexikon der Welt: Mindestens 54.000 Filme mit Inhaltsangabe, 10.000 Einträge mit Filmkritiken, „verfasst von der Creme der deutschen Filmkritik und Filmpublizistik“ (SFB) Mit allen Daten zu mindestens 199.000 Regisseur/inn/en, Hauptdarsteller/inne/n, Schauspieler/inne/n, zu Verleih, Produktion, Laufzeit u.a. (Weitere Filmkritiken, Besprechungen der aktuellen Kinostarts und Tipps aus TV & Mediatheken, DVD & Blu-RAY, VOD und Streaming auf www.filmdienst.de, dem Portal für Kino und Filmkultur.)

Der Mieter (1976)

Originaltitel: LE LOCATAIRE

Drama, Horrorfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: Frankreich
Produktionsjahr: 1976
Produktionsfirma: Marianne
Länge: 125 Minuten
FSK: ab 18; f
Erstauffuehrung: 8.10.1976 Kino/12.10.1984 ZDF

Darsteller: Roman Polanski (Trelkovsky), Isabelle Adjani (Stella), Melvyn Douglas (M. Zy), Jo Van Fleet (Mme. Dioz), Shelley Winters (Concierge), Bernard Fresson (Scope), Lila Kedrova (Mme. Gaderian), Claude Dauphin (Ehemann)

Produzent: Andrew Braunsberg

Regie: Roman Polanski

Drehbuch: Gérard Brach, Roman Polanski

Kamera: Sven Nykvist

Musik: Philippe Sarde

Schnitt: Françoise Bonnot

Vorlage: Roland Topor

Inhalt

Ein schüchterner kleiner Angestellter zieht in eine Pariser Altbauwohnung, deren Vormieterin sich aus dem Fenster zu Tode gestürzt hat. Die Erzählungen der zudringlichen Nachbarn, das Klima der Isolation und Verlassenheit, der Mangel an eigenem Durchsetzungsvermögen und Selbstvertrauen stürzen den Mieter in eine Identitätskrise. Von Wahnvorstellungen heimgesucht, wiederholt er in Frauenkleidern den Todessprung. Polanski beschreibt einen psychischen Verfallsprozeß als halluzinatorische Wirklichkeitsentfremdung und entwickelt den irrationalen Schrecken aus banalen Alltagsdetails. Die grandios inszenierte Oberfläche des Films (und die überzeugende Darstellung des Mieters durch Polanski selbst) können jedoch nicht verbergen, daß der Horror oft zum manieristischen Selbstzweck wird.


WEITERLESEN. (Ausführliche Kritik, Bilder oder Trailer auf www.filmdienst.de)